Herzlich willkommen auf Pahaschi.de

Erstellt von Markus am 22. März 2011 – 14:22 -

Pahaschi.de ist ein privates Projekt von Betroffenen für Betroffene, deren Angehörige und interessierte Menschen.

Hier soll psychotisch Erkrankten, deren Familien und Freunden ein Forum gegeben werden um sich mit Mitbetroffenen auszutauschen.

Es sollen Vorurteile, die diese Krankheit auslöst, ein Stück weit aus der Welt geschafft werden, da in der Öffentlichkeit und vor allem in der Sensationspresse oft ein sehr verzerrtes Bild auf psychisch kranke Menschen geworfen wird.

Wir freuen uns schon auf einen regen Austausch.

MfG,

Das Team von Pahaschi.de

Morgenszene_am_Himmel_700px

 

 

 

 

 

 

 

 

Dunkle Wolken kommen … aber sie gehen auch wieder!

 


Erstellt in Kategorie Allgemein | Keine Kommentare »

Humor ist die beste Medizin

Erstellt von Bodo am 10. Dezember 2015 – 10:24 -

Zuschrift einer Leserin:

Nach einer Kündigung durch eine Zeitarbeitsfirma gerate ich in einen Strudel zwischen paranoiden Ängsten und euphorischen, größenwahnsinnigen Ideen. Mein Mann bringt mich in diesen Phasen doch ein paarmal zum Lachen und rückt meine Phantasien
durch seine lakonische Art wieder etwas zurecht. Als es mich diesmal doch wieder etwas tiefer hineintunkt, nimmt er sich sogar unbezahlten Urlaub, um mir an der Seite zu stehen.

Als ich in den frühen Morgenstunden herausplatze: „Ich bin in der euphorischen Phase einer Psychose und habe größenwahnsinnige Ideen“ meint er „Solange du weißt, dass das Phantasien sind, ist alles in Ordnung. Nimm dein Notfallmedikament und versuch noch etwas zu schlafen.“

Ich schreibe in dieser Phase exzessiv Tagebuch und sehe mich schon Buchpreise abräumen, wenn ich das veröffentlichen würde, merke aber bald, dass ich an meine literarischen Grenzen stoße, um einen dicken Wälzer zu schreiben, der von der ersten bis zur letzten Zeile spannend ist. Mein Mann entgegnet lakonisch: „ War’s wohl nichts mit dem Preis auf der Frankfurter Buchmesse und dem
Literaturnobelpreis.“

Meine Tante kann sich meine größenwahnsinnige, euphorische Phase so erklären: „ Du bist durch die Kündigung zurückgestoßen worden. Jetzt sucht sich Deine Phantasie etwas, wo du groß gelobt wirst. Da schlägt das Pendel in die andere Richtung aus. Versuch, dich selber nicht so wichtig zu nehmen. Mach etwas ganz Normales. Putz die Schuhe oder die Fenster.“

Mein Mann befürchtet, dass nach dem High-Fly der nächste Absturz folgt, so ähnlich wie beim Albatros aus Bernhard und Bianca: Fliegen geht wunderbar, aber die Starts und Landungen sind eher eine Katastrophe. Ich schramme in dieser Phase gerade an den Baumwipfeln an. Wolke 4 wäre besser als Wolke 7, wie in dem Lied aus dem Radio. Nach den Anschlägen von Paris nehmen meine Phantasien ein apokalyptisches Ausmaß an. Am Schluss bleiben nur noch rechtsextreme und islamistische Gruppierungen über, die sich gegenseitig niedermetzeln. Der liebe Gott meint anschließend: „Hab ich’s euch nicht schon gleich gesagt.“ Mein Mann vermutet, ich wäre dann so etwas wie ein Katastrophenkatalysator, der wie der Flügelschlag des Schmetterlings im Amazonas einen Hurrikan hervorruft.

Wir haben im Halbschlaf noch weiter herumgeblödelt. Ich erzähle ihm, dass ich in einer früheren Psychose in dem Video „Anarchy in the U.K“ von den Sex Pistols lauter geheime Botschaften für mich herausgelesen habe. Er erwidert: „Ja genau, die haben ja genau an Dich gedacht, so voll gedröhnt wie die damals waren. Aber in deinem anarchistischen Amoklauf kannst du nicht mal ein Gänseblümchen umtreten. Ich lebe meine Phantasien in meinen Computerspielen aus. Da habe ich schon tausende Monster umgebracht und Milliarden Goldstücke gesammelt. Vielleicht solltest du das auch mal probieren.“

In der Phase, in der ich überall und in Allem ein spirituelles Zeichen sehe, blödelt er herum: „Ein Zeichen! Ein Zeichen! Er hat den Schuh erhoben! Lasst uns alle den Schuh erheben!“ Er zitiert dabei den Film „Das Leben des Brian“ von Monty Pyton. Als ich ihm erzähle, das mich bei meinem Kirchenbesuch durch das Kirchenfenster ein Sonnenstrahl an einem trüben Novembertag getroffen hat, zitiert er Jake aus dem Blues Brothers-Film: „ Das Licht! Das Licht! Ich habe das Licht gesehen! Die Band! Die Band! Wir müssen die Band wieder zusammenbringen!“

Solche Witze schrauben meine Phantasien wieder auf ein Normalmaß zurück.

Herzliche Grüße
Quendolyn Lovehurts

(Mein Mann findet dieses hanebüchene Pseudonym auch ziemlich albern)


Erstellt in Kategorie Gastbeiträge | Keine Kommentare »

Herzlich willkommen auf Pahaschi.de

22. März 2011 – 14:22

Pahaschi.de ist ein privates Projekt von Betroffenen für Betroffene, deren Angehörige und interessierte Menschen. Hier soll psychotisch Erkrankten, deren Familien und Freunden ein Forum gegeben werden ...

Keine Kommentare »

Der Absturz in den Bergen

21. Juni 2015 – 12:27

DER ABSTURZ IN DEN BERGEN – Filmkritik Es beginnt ein normaler Arbeitstag auf dem Flughafen in Lissabon. Der Check-In des Frühfluges CO2666 nach Warschau verläuft ...

Keine Kommentare »

Psychotherapie-Studie am UKE Hamburg

17. August 2014 – 09:22

Vor ein paar Tagen erreichte uns diese Zuschrift aus Hamburg:   Sehr geehrtes Pahaschi Team, wir, das Team der klinischen Neuropsychologie und der Bildgebung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, beschäftigt ...

Keine Kommentare »

Es war einmal das Internet

7. Juli 2014 – 05:51

Das Rauschen in der Leitung Früher gab es so etwas nicht: Wetterbericht im Computer, Bahnkarten online bestellen oder Kontoführung mittels PC von zu Hause - früher, ...

1 Kommentar »

Einblicke in die Forensik

17. Juni 2014 – 16:05

Vorgestern, am Sonntag den 15. Juni 2014, kam auf Deutschlandradio Kultur um 13.05 Uhr eine interessante Reportage über Patienten, die in der Forensik leben müssen, ...

Keine Kommentare »

Kleine Geschichte der Psychiatrie

6. April 2014 – 18:57

Die Methoden der angehenden Neuzeit zur Behandlung psychisch Kranker waren nicht gerade zartfühlend, und, man muss es leider sagen: Bis heute hat sich daran in ...

1 Kommentar »

BERLIN geht nach der Uhr – ein Verkehrsratgeber

18. März 2014 – 09:16

Wenn es nach der BVG ginge, sollte jeder Berliner ein Jahres-Abo für den öffentlichen Verkehr abschließen. Damit fährt man dann sogar über zwei Monate gratis! ...

Keine Kommentare »

Strafe muss sein!

10. März 2014 – 15:26

Beim Radiohören habe ich oft ein schlechtes Gewissen: Als märkisches Gewächs mache ich immer einen großen Bogen um unseren Heimatsender. Wie sagt man? Der Prophet ...

Keine Kommentare »

Kinotipp – Das Geheimnis der Bäume

31. Januar 2014 – 21:26

Der tropische Regenwald ist bedroht, sowohl in Südamerika, als auch in Afrika und Südostasien. Was passiert, wenn alle Bäume abgeholzt sind, wenn nur noch Schlamm ...

Keine Kommentare »

Weihnachtszeit

3. Dezember 2013 – 13:06

Nun ist es wieder soweit: Die Weihnachtsmärkte werden geschmückt und die Wohnungen gestürmt ... oder ist es eher andersherum? Jedenfalls während uns Radio, Fernsehen und ...

Keine Kommentare »
RSS