Ärzte, nehmt Haloperidol!

Erstellt von Bodo am 25. Dezember 2012 – 09:20 -

Überall wird von praxisnaher Ausbildung gesprochen. Gerade angehende Psychiater müssen in Ihrer Facharzt-Ausbildung Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten kennen. Gerade bei Neuroleptika.

Um sich besser in ihre Patienten einfühlen zu können, wird vorgeschlagen, das Standard-Medikament der Psychiatrie selbst zu testen: Haloperidol! Nur kurze 3 Wochen lang. An der Kantinenkasse gibt es dann für jeden eine Probierpackung zum Mitnehmen.

Viele selbsternannte Patienten-Fürsprecher lehnen ja den Einsatz dieses hochwirksamen und unverzichtbaren Medikaments ab. Sie argumentieren in ihrer Ideologie mit den ständig gleichen Phrasen. Hier ein Einblick in ihre krankhaften, paranoiden Wahnsysteme:

  • Bei meiner Einweisung in die Geschlossene sagte ich in meinem Irresein zu dem Pfleger, der meine Personaldaten aufnahm, dass ich ihn kennen würde und er mich auch kennen müsse. Klar, dass er mich nicht ernst nahm. Ein paar Tage später jedoch – ich stand unter starker Haldoleinwirkung, litt unter kaum auszuhaltender Todesangst und teilweise Halluzinationen – sprach er mich spöttisch daraufhin an: “Na, kennst Du mich jetzt immer noch…?” (Marie)
  • Deshalb ist eine Langzeittherapie mit klassischen Neuroleptika wie Haldol nach meiner Meinung unter den Möglichkeiten die inzwischen moderne Pharmaprodukten bieten eigentlich heute ein ärztlicher Kunstfehler. (Ron)
  • Bekam damals eine Überdosis Haldol, ich konnte dadurch nicht mehr reden und alles war verkrampft. Der auslöser war bei mir starker Streß und persönliche Konflikte, sowie ein “Partner” der gefühlsmäßig eiskalt war. (Manou)
  • Zu den Tabletten: Nach Haldol, Risperdal 6 mg, Nebenwirkungen gigantisch. Nachher Zyprexa 10 mg- verhinderte bei mir die Rückfälle nicht, da ich immer stressige Jobs hatte. Dann Nipolept 50 mg – ist ein gutes Medikament, nur sollte man sich vorallem als Mann klar sein, dass sexuell wenig geht, sogar bei Mindestdosis 50 mg. (Alexander)
  • Ich bin der Überzeugung, dass ich ohne dieses Zeug wesentlich mehr Energie und Lebenskraft hätte, aber wie gesagt, ohne geht es auch nicht. Das ist die Wahl zwischen Regen und Traufe. Z.Zt. nehme ich Solian (2 x 200 mg täglich); ich habe noch einige motorische Unruhe durch das Haldol, das ich in der Klinik bekommen habe. Nächste Woche will ich wieder anfangen zu arbeiten, es ist eine Tütenklebe-Arbeit, bin mal gespannt, wie das wird, zumal ich mich auch in meinen psychotischen Tagen dort aufgeführt habe. (Frederick)
  • Im Spiegel stand nun vor kurzem, VIELE Krankenkassen zahlen die MODERNEN Schizo-Medikamente nicht, ruinieren die Gesundheit der Patienten mit Haldol e.t.c. wo man lebenslange Schäden kriegt und ständig wieder in der Psychiatrie stationär landet. (Barbara) Weiterlesen…»

Erstellt in Kategorie Krankheit, Messages | 5 Kommentare »

Menschenrechte in der Psychiatrie

Erstellt von Bodo am 9. Dezember 2012 – 17:20 -

Zur morgigen Anhörung zum Thema PATIENTENRECHTE im Deutschen Bundestag erreichte mich eine Stellungnahme des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener, die ich hiermit weitergeben will:

Geschäftsstelle
Wittener Str. 87, 44 789 Bochum
Tel: 0234 / 68 70 5552
Fax: 0234 / 640 51 03
Kontakt‐info@bpe‐online.de
www.bpe‐online.de

November 2012

Stellungnahme zur Zwangsbehandlung

Wir, die organisierten Psychiatrie-Erfahrenen, wollen jegliche Zwangsbehandlung in der Psychiatrie abschaffen. Zwangsunterbringungen werden sich in wenigen gut geprüften Fällen kurz und mittelfristig nicht vermeiden lassen. Eine korrekte Anwendung der jetzt schon bestehenden Gesetze (1) würde dazu führen, dass die Zwangsunterbringung auf unter 10% des heutigen Niveaus sinkt.

Gewalt allgemein und psychiatrische Zwangsbehandlung

Jede Gewalt wird in erster Linie durch ein riesiges Machtgefälle ermöglicht. Katzen fressen lieber Mäuse als Ratten, weil Ratten empfindliche Verletzungen zufügen können. Männergewalt gegen Frauen und Kinder wird durch größere Körperkraft möglich. Früher kam häufig eine große wirtschaftliche Überlegenheit hinzu. Die USA haben Vietnam, Afghanistan und Irak angegriffen, weil sie mit keinerlei Vergeltung zu rechnen hatten.

Die Psychiatrie behauptet, für ihre Gewaltausübung sei ein Mangel an Personal ursächlich. Wir denken, dass auch in diesem Fall das riesige Machtgefälle zur Gewaltausübung verleitet. Zu diesem Machtgefälle gehört selbstverständlich, dass Polizei und Justiz die Täter schützen (siehe Männergewalt in den 50er und 60er Jahren). Interessanterweise findet in der Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener fast keine Gewalt statt, denn wir haben kaum Personal und keinen Freifahrtschein bei Polizei und Justiz. Weiterlesen…»


Erstellt in Kategorie Gastbeiträge, Krankheit, Messages | Kommentare deaktiviert
RSS