Einblicke in die Forensik

Erstellt von Bodo am 17. Juni 2014 – 16:05 -

Vorgestern, am Sonntag den 15. Juni 2014, kam auf Deutschlandradio Kultur um 13.05 Uhr eine interessante Reportage über Patienten, die in der Forensik leben müssen, weil sie eine Straftat in ihrem Wahn begangen haben.

Anna zum Beispiel, hat in einem religiösen Bestrafungswahn eine unschuldige Frau aufs U-Bahn-Gleis gestoßen. Nun ist sie Insassin einer Hochsicherheits-Psychiatrie, einer forensischen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses im Norden von Berlin.

Diese Schleusen, diese Gitter, diese Stacheldrahltzäune, diese Metalldetektoren gibt es noch nicht lange: Seit dem Fall Schmökel in den 90er Jahren wurde viel in Sicherheit investiert. Doch nicht gerade zum therapeutischen Besten für die Patienten, die massiv darunter leiden.

Im Schnitt verbringen Patienten 6 Jahre in einer Forensik, bis Gutachter eine Besserung attestieren, und sie den Schritt in die Freiheit, in der Regel Betreutes Wohnen, wagen dürfen.

Anna erzählt, wie sie ihre Tage verbringt und ihren Traum von Freiheit nie vergißt:

HINTER DER SCHLEUSE
Deutschlandradio Kultur 2012
www.deutschlandradiokultur.de/die-reportage.1075.de.html

 


Erstellt in Kategorie Krankheit, Links | Kommentare deaktiviert

Kinotipp – Das Geheimnis der Bäume

Erstellt von Bodo am 31. Januar 2014 – 21:26 -

Der tropische Regenwald ist bedroht, sowohl in Südamerika, als auch in Afrika und Südostasien. Was passiert, wenn alle Bäume abgeholzt sind, wenn nur noch Schlamm und Erde übrigbleiben? Mit diesem Szenario beginnt der französische Dokumentarfilm “Das Geheimnis der Bäume” eine spannende Reise durch die Lebenszeiten des Regenwaldes. Mit atemberaubenden Kamerafahrten vom dunklen Dickicht am Boden bis hinauf zu den Gipfeln der riesigen Moabibäume wird gezeigt, dass sich das Leben der Bäume auf eine ganz besondere Weise abspielt. Vom Pionierwald, über den Sekundärwald, in dem sich erst nach 200 Jahren Wachstum wieder eine nennenswerte ökologische Vielfalt bildet, bis hin zum reifen Primärwald, der erst nach 700 Jahren voll ausgebildet ist, vollzieht sich ein Miteinander von Fauna und Flora, aber auch ein Gegeneinander der Geschöpfe, das zu immer neuen Sprüngen der Artenbildung führt. Die Bäume stehen fest und unbeweglich in der Erde. Doch während die Insekten, Vögel und Säugetiere den Raum beherrschen, herrschen die Bäume über ganz andere Dimensionen.

Der Botaniker Francis Hallé, der durch den Film führt, und an den phantastischsten Orten wundervolle Strichzeichnungen von Blättern und Blüten der tropischen Pflanzen anfertigt, erzählt uns als Stimme aus dem Off (deutsch: Bruno Ganz), wie er jahrzehntelang dem Geheimnis der Bäume auf die Spur zu kommen versuchte. Diese unbeweglichen Urwaldriesen, die Jahrhunderte brauchen, um zu wachsen, und die in wenigen Minuten mit einer Kettensäge getötet werden können, sind wahre Meister der Verführung und der Diskretion. Sie beherbergen einen ganzen Kosmos von Lebewesen, die aufeinander angewiesen sind, genau wie sie selbst auf die Tiere angewiesen sind, die sie bestäuben und ihre Früchte mit den darin enthaltenen Samen weit weg transportieren, um für sie neues Land zu erobern. Selbst gegen die Trockenheit hat der Regenwald ein Rezept gefunden! Doch alles soll an dieser Stelle nicht verraten werden … Ein schöner und lehrreicher Film über ein großes Wunder dieses Planeten, den tropischen Regenwald in seiner ganzen Fülle!

DAS GEHEIMNIS DER BÄUME, 78 min
Frankreich 2014

Originaltitel: Il ÉTAIT une FORÊST

siehe auch:
www.wwf.de/aktiv-werden/buch-und-filmrezensionen/das-geheimnis-der-baeume/

 


Erstellt in Kategorie Dies und Das, Links, Rezensionen | Kommentare deaktiviert

Bio-Wetter für Schizophrenie und Depression

Erstellt von Bodo am 18. Juli 2009 – 17:12 -

Hallo zusammen,

die letzten Tage waren hier in Bayern einfach nur unerträglich, man fühlte sich schlapp und quasi wie “erschlagen” – da kam die Vermutung auf, daß dies an diesem seltsamen Sommerwetter liegen muss – ein bisschen gegoogelt und siehe da: das Bio-Wetter warnte an diesen Tagen vor starker Belastung für Schizophrenie-Kranke …

Man kann sich auf dieser Seite entweder die Deutschland-Übersicht für eine bestimmte Erkrankung anzeigen lassen oder eine Stadt oder PLZ eingeben und bekommt dann eine Übersicht über alle auftretenden Belastungen in dieser Region. Im Folgenden habe ich ein paar Links für Euch zusammengestellt:

Bio-Wetter bei DONNERWETTER:
www.donnerwetter.de/biowetter/menu.hts?Auswahl=6

Deutschland-Karte für mögliche
Belastungen oder BeschwerdenSchizophrenie
Depressionen
Psychopathie
Schlaftiefe
Migräne
Erkältungen
Kopfschmerzen
Herzinfarkt
Unfallbereitschaft
Belastungsübersicht nach Regionen Hamburg
Berlin
Dresden
Hannover
Düsseldorf
Köln
Frankfurt a.M.
Stuttgart
Nürnberg
München

Toll, daß es so einen Service gibt! Ich hoffe, Ihr könnt mit diesen Links etwas anfangen …

Grüße aus einem seltsamen Sommer!
Euer Bodo


Erstellt in Kategorie Allgemein, Krankheit, Links | Kommentare deaktiviert

Heinrich-Hoffmann-Jubiläum

Erstellt von Bodo am 14. Mai 2009 – 09:34 -

In wenigen Wochen jährt sich der 200. Geburtstag von Heinrich Hoffmann, der in seiner Vaterstadt Frankfurt am Main mit vielen Veranstaltungen und Ausstellungen im diesjährigen “Hoffmann-Sommer 2009″ gefeiert wird. Viele werden sich jetzt sicher fragen: Heinrich Hoffmann – Wer war das denn? Er war ein Frankfurter Armen- und Kinderarzt, der später Psychiater wurde (damals sagte man noch “Irrenarzt”) und der sich mit großem Engagement für die Verbesserung der Behandlungsbedingungen der psychisch Kranken einsetzte. Durch seinen Einsatz entstand im Frankfurter Norden 1864 das erste moderne psychiatrische Krankenhaus, großzügig entworfen und mit getrennten Bereichen für unterschiedliche Krankheitsbilder – vom Volksmund wegen seines gotischen Baustils “Irrenschloss” genannt, und Dr. Hoffmann selbst war langjähriger Direktor dieser Klinik. In den 1920er Jahren, lange nach Hoffmanns Tod, musste das Krankenhaus auf dem Affenstein wegen vermehrter Unzulänglichkeiten aufgegeben werden und wurde abgerissen. Auf dem Areal entstand 1928 die Zentrale des IG-Farben-Konzerns, der in der NS-Zeit maßgebliche Verantwortung an der Ermordung von Millionen jüdischer Mitmenschen trug (Stichwort: Zyklon-B). Nach dem Krieg beanspruchte die amerikanische Militärverwaltung das gewaltige IG-Farben-Haus und machte es zum Hauptquartier der US-Streitkräfte in Deutschland unter General Eisenhower. Das deutsche Grundgesetz wurde in diesem Gebäude “in Auftrag gegeben” und ebenso wurde auch hier die Einführung der neuen Währung – der D-Mark – verkündet. Ab dem Jahr 2001 gehört es zum Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Alles in allem, ein Stoff für viele Geschichten … (Quellen: Wikipedia)

Doch diejenige Geschichten, die der junge Arzt Heinrich Hoffmann 1844 für seinen dreijährigen Sohn geschrieben hat, dürften jedermann bekannt sein: Es ist der “Struwwelpeter”! Wer kennt sie nicht, die Geschichten vom fliegenden Robert, vom Suppenkaspar oder vom Zappelphilipp, vom Hans-Guck-in-die-Luft und von Paulinchen, die mit dem Feuerzeug spielt und am Ende verbrennt (Doch Minz und Maunz, die Katzen, erheben ihre Tatzen und drohen mit den Pfoten: “Die Mutter hat’s verboten!”)

Heutzutage gibt es einige Stimmen, die den “Struwwelpeter” als ungeeignet für Kinder ansehen und die “brutale Pädagogik” des Dr. Hoffmann am liebsten aus den Kinderstuben verbannt sehen wollen. Doch die Kinder, damals wie heute, lieben diese ungewöhnlichen, fast magischen Geschichten – zumal, wenn sie wundervoll zeichnerisch oder musikalisch illustriert sind. Das ist ein Phänomen, das sich das moderne Erziehungswesen bis heute nicht erklären kann. Vielleicht brauchen ja kleine Kinder keine “Kuschelpädagogik auf Augenhöhe”, sondern müssen die Autorität der Eltern, der Gesellschaft und der Moral spüren, damit aus ihnen gesunde und reife Erwachsene werden.

Anlässlich des Heinrich-Hoffmann-Jubiläums habe ich mich meiner Reimerei von 2001 erinnert, meinen “schrecklichen Geschichten” von Pommes-Peter & Co., die auf dieser Homepage schon fast verstaubt wären und habe zu Ehren des Frankfurter Arztes und Psychiatrie-Reformers ein kleines Büchlein daraus gebastelt, das es jetzt auch im Laden zu kaufen gibt. Der Titel lautet: Struwwelpeters neue Freunde: Zwölf Geschichten aus dem 21. Jahrhundert. Wer sich dafür interessiert, hier geht’s weiter …

Wer sich für den Lebensweg von Heinrich Hoffmann und sein Schaffen interessiert, dem empfehle ich einen Besuch im Struwwelpeter-Museum in Frankfurt am Main oder eine kleine Google-Recherche zu den Stichwörtern “Heinrich Hoffmann” oder “Struwwelpeter”. Übrigens: Träger des Struwwelpeter-Museums ist die frankfurter werkgemeinschaft e.V. – ein Sozialwerk für psychisch erkrankte und behinderte Menschen.

Viele Mai-Grüße, Euer Bodo

 


Tags: , , , , , , , ,
Erstellt in Kategorie Links, Rückblicke, Termine | Kommentare deaktiviert

Lesetipps

Erstellt von Bodo am 8. Februar 2009 – 14:23 -

Hallo,
Ich habe seit über 10 Jahren die Diagnose F20.0 und natürlich Nebendiagnosen sprich paranoide Schizophrenie.
Seit einiger Zeit bin ich Mitglied einer Selbsthilfegruppe, den Psychiatrie-Paten www.ppev.de.

Im Rahmen dieser Tätigkeit mache ich Besuchsdienst für die Rheinischen Kliniken Düren.

Um dort behandelten Kranken das nötige medizinische Wissen zukommen zu lassen, um ein mündiger Patient sein zu können, habe ich mithilfe der neuen Wikipedia-Buch-Funktion ein Buch zusammengefasst:
Bei Wikipedia

Desweiteren möchte ich die Webseite www.psychose-bipolar.de empfehlen, da es dort einen sehr guten Psychoedukationsbogen gibt. Einfach mal anschauen :)

mfg
ot


Erstellt in Kategorie Gastbeiträge, Krankheit, Links | Kommentare deaktiviert

Weihnachtsgrüße an die Leser

Erstellt von Bodo am 19. Dezember 2007 – 17:28 -

Liebe Leser, liebe Mitbetroffene, liebe Angehörige,

ich wünsche Euch allen ein schönes Weihnachtsfest zum Ausklang dieses Jahres und Alles Gute fürs Neue Jahr 2008 – natürlich Viel Gesundheit!!! – (das können wir wirklich alle gut gebrauchen) – und, dass der eine oder andere kleine Wunsch in Erfüllung gehen möge.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens dieser Pahaschi-Seite (gemeint ist die alte Homepage – d.R.) und damit auch des Leserforums möchte ich noch einmal allen “MitarbeiterInnen” danken, die in diesen 10 Jahren Kommentare und Beiträge geschickt haben, sei es zur eigenen Psychose-Geschichte, zum Umgang mit der Erkrankung, zur Medikation, zur beruflichen Perspektive oder zur Stellung als “psychisch Kranker” in dieser Gesellschaft. Auch für das oft ausgesprochene Lob für diese Seiten möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken!

Ein Frohes Fest wünscht Euch
Euer Bodo

 


Erstellt in Kategorie Allgemein, Links | Kommentare deaktiviert

Mein Leben im Wikipedia-Stil

Erstellt von Bodo am 19. Dezember 2007 – 09:23 -

Hallo Bodo!

Durch Zufall (oder Glück!) bin ich auf diese Website gestoßen, über: “Google-Suche: Schizophrenie”. Heute, am 18. Dezember ’07 war ich auch bei meinem Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Der Arzt ist in meinem Fall aber ratlos, ich sehe das inzwischen aber gelassen. WEIL: ich bin ein homosexuell-orientierter Zeuge Jehovas (… was es eigentlich nicht geben darf) mit Software der “Mormonen” (Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage) auf dem PC.

Ich bin am 28. Juli 1999 im 30. Lebensjahr in “Rente wegen Erwerbsunfähigkeit” wegen “Schizoider Persönlichkeitsstörung” von der damaligen BfA geschickt worden. So lebe ich mit Rente, Wohngeld, “Burghauser Tafel” (1 € pro Lebensmittelpaket) und Zuverdienst von einer Tagesstätte für psychisch Kranke und Behinderte der Diakonie, hier in Burghausen an der Salzach. Außerdem hatte ich damals festgestellt, dass sich ein Leben als “Vollerwerbstätiger im 1. Arbeitsmarkt” finanziell nicht rentiert, wenn sich das Netto-Gehalt mit Lohnsteuerklasse Eins, knapp über dem Existenzminimum (1600 DM = umgerechnet max. ca. 800 €) bewegt!

Meine eigene Biografie als Internet-Baustelle im “WIKIPEDIA-style” aus fiktiv außenstehender und schizophrener Sichtweise: http://www.rolandlaner.de

Grüße,
Kitesinnov (mein Internet-Name und Wikipedia-Benutzername)

 


Erstellt in Kategorie Gastbeiträge, Links | Kommentare deaktiviert
RSS