Der Absturz in den Bergen

Erstellt von Bodo am 21. Juni 2015 – 12:27 -

DER ABSTURZ IN DEN BERGEN – Filmkritik

Es beginnt ein normaler Arbeitstag auf dem Flughafen in Lissabon. Der Check-In des Frühfluges CO2666 nach Warschau verläuft planmäßig. Wegen Ostwindes startet die Boeing 737 diesmal in Richtung Land und fliegt im Steigflug zu den Pyrenäen. Kaum ist die Reiseflughöhe erreicht, drückt den Kapitän die Blase und er muss auf ein gewisses Örtchen. Darauf haben zwei djihadistische Terroristen an Bord nur gewartet. Der eine geht ebenfalls zur Toilette und setzt den 1. Piloten mit einer Chemikalie außer Gefecht. Der zweite Djihadist geht in Richtung Kabine und dringt blitzschnell ins Cockpit ein. Die Zuschauer sehen in Zeitlupe, wie er vor dem Verschließen der Tür das Klebeband am Riegel entfernt, der eigentlich die Tür sichern sollte. Die Putzfrau war also eine Komplizin!

In einem kurzen Handgemenge mit dem Co-Piloten gewinnt der Schurke die Oberhand und verklebt dem armen Luft-Offizier Mund, Arme und Beine. Dann lässt er den zweiten Terroristen ins Cockpit und beide versuchen, mit Youtube-Videos trainiert, die Boeing unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch das Flugzeug reagiert auf keine Steuerung. Schnurstracks fliegt es über Südfrankreich in Richtung Alpenhauptkamm. Eigentlich wollten sie ja nach Paris, in den Eiffelturm fliegen, und nun das! Schlimmste Verwünschungen senden sie in Richtung Hölle. Sie reißen dem am Boden liegenden Co-Piloten das Tape vom Mund und drohen mit Folter, wenn er ihnen nicht hilft. Doch die Condor-Piloten haben eine stählerne Ausbildung hinter sich: auch unter Folter geben sie kein Sterbenswörtchen preis!

Mittlerweile bemerkt der Condor-Flugsheriff Jerzy Pomorszki, dass der Kapitän immer noch nicht vom „Geschäft“ zurückgekommen ist. Er wird misstrauisch und findet den Flugzeugführer bewusstlos am Boden. Schnell benachrichtet er die Stewardessen, und eine unter ihnen, Elisa Rasczková, hält dem 55-jährigen Luftfahrt-Granden das Hausmittelchen ihrer Oma unter die Nase und der Pilot erwacht sofort. Mit einer Geheimzahl, dem Geburtsdatum seiner Schwiegermutter, öffnet er die Cockpit-Tür: Luftsheriff Jerzy stürmt in die Kabine und befördert mit einer Kalaschnikow-Salve die Terroristen, beide kaum 25 Jahre alt, ins Paradies. Leider wird auch der tapfere Co-Pilot getroffen und so verblutet er in den Armen einer Stewardess.

Der Kapitän erkennt sofort den Ernst der Lage: Die Boeing befindet sich auf einem schnellen Sinkflug auf das Großklockner-Massiv zu. Er bewegt das Höhenruder, doch nichts passiert, 200 Passagiere rasen dem sicheren Tod zu! Doch jetzt fällt es ihm wieder ein: die Sicherung! Alle Condor-Piloten tragen eine lasergravierte Kenn-Nummer in der Augenlinse. Immer noch benommen von den K.O.-Tropfen, schafft es der Erste Pilot, wieder den Bordcomputer zu übernehmen. Das Flugzeug reagiert wieder! Doch ringsherum hohe Berge, keine Chance, sie zu überfliegen! In einem atemberaubenden Crash setzt der Condor-Pilot die Boeing 737 auf den Gletscher auf. Hollywood greift hier tief in die Spezialeffekte-Trickkiste, die die Kinobesucher atemlos in ihre XXL-Sessel pressen.

Gerettet! Die Passagiere und die Crew haben die Katastrophe überlebt. Sofort nehmen sich die österreichischen und polnischen Behörden der Sache an. Was sie jedoch aus dieser Geschichte machen, das erfahren Sie in Teil 2, der nicht weniger dramatisch ist und der im nächsten Frühjahr erscheint. Eine Trauer bleibt aber, der heldenhafte Co-Pilot (gespielt von Till Schweiger) musste mit dem Leben bezahlen. Am Ende des Films sehen wir nur einen kurzen Blick auf die Beerdigung: am Grab stehen alle Stewardessen, Sheriff Jerzy Pomorszki in tiefer Verzweiflung und der Kapitän des Fluges CO2666 von Lissabon nach Warschau. Und die Tränen fließen nur so.

Welches Geheimmittel Elisa Rasczková in ihrer Tasche hatte und warum dieser Flug nicht wie viele andere, so tödlich im Ozean, in der Wüste oder im Hochgebirge endete, das soll an dieser Stelle nicht verraten werden … Gehen Sie ins Kino!

DER ABSTURZ IN DEN BERGEN, 195 min, D – F – USA 2015
Fictiondrama, 3D


Erstellt in Kategorie Krankheit, Rückblicke, Verdichtetes | Kommentare deaktiviert

Keine Kommentare möglich.

RSS