Gedanken lesen – Facebooks Skrupellosigkeit kennt keine Grenzen

Erstellt von Bodo am 20. April 2017 – 15:39 -

Wenn es nicht so ein ernstes Thema wäre, könnte man Zuckerbergs neuesten Coup als Spinnerei abtun, als reinen Marketing-Gag. Denn folgendes ist klar: Erstens will niemand die Kontrolle über sein Innerstes abgeben, auch nicht für belangloses Social Networking, und zweitens ist die Wissenschaft längst nicht so weit, dass Gedankenlesen praxistauglich wäre.

Aber aus einem anderen Grund ist mit solcher Thematik nicht zu spaßen: Mark Zuckerberg hat Psychologie studiert und weiß mit Sicherheit, daß die die Einbildung, andere Menschen oder Maschinen könnten die eigenen Gedanken lesen, zu den schwersten Symptomen von psychiatrischen Erkrankungen gehören und nicht selten in lebensbedrohlichen Zuständen enden. Die wirkliche oder vermeintliche Offenlegung der Gedanken ist mit das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann. Es ist ein Alptraum. Damit darf man auch nicht nur ansatzweise Geschäfte machen.

Facebook an sich entwickelt sich langsam zum Alptraum der Menschheit. Nicht nur, daß die Menschen sinnlos Zeit verplempern, auch die Firma selber ist gezwungen Unsummen zu investieren, um ihre Seiten vom Müll anderer Leute zu säubern, den diese nicht wagen würden vor die eigene Tür zu stellen, aber anonym ins Internet abkippen. Facebook-Mitarbeiter werden krank und kündigen nach kurzer Zeit, weil der tägliche Abschaum einfach nicht zu verkraften ist.

Anstatt sich mit gefährlichen Illusionen einzulassen, sollte Facebook ein neues System programmieren, um mit dem ganzen Hass, dem Schmutz, der Gewalt und den unzähligen Beleidigungen fertigzuwerden. Halb Silicon Valley steht für diese Aufgabe bereit. Das sollte doch ein Leichtes sein.

Der Letzte, der seine Gedanken live mit Facebook verbinden wird, ist höchstwahrscheinlich sein Gründer selber.


Erstellt in Kategorie Allgemein, Messages | Keine Kommentare »

Hinterlassen Sie einen Kommentar

RSS