Interviewpartner für Diplomarbeit

Erstellt von Bodo am 7. Mai 2010 – 08:55 -

Lieber Bodo! (ist das so richtig?)

mein Name ist Melissa Gries. Ich bin Studentin an der FU Berlin und taste mich gerade an meine Diplomarbeit heran, die ich so gerne über das Thema “Psychose” schreiben möchte, da ich einen betroffenen Bruder habe.
Seit einiger Zeit mache ich mir über eine konkrete Fragestellung Gedanken, aber da meine betreuende Dozentin auf ein Thema besteht, das noch nicht so abgegrast ist, komme ich mit der Themenfindung nicht weiter. Deswegen wollte ich so frei sein und Fragen, ob es vielleicht Themen gibt, die von dem Einen oder Anderen in der Literatur oder Forschung vermisst werden. Ich bin über jede Anregung sehr dankbar … (E-Mail wurde beantwortet)

Di, 8. Juni 2010: Mittlerweile habe ich eine konkrete Fragestellung für meine Diplomarbeit gefunden. Jetzt suche ich Psychose-Erfahrene Menschen, die einen langen Prozess der Genesung oder “Gesundwerdung” hinter sich haben. Ich möchte gleich ergänzen, dass ich beide Begriffe in Frage stelle. Ich möchte gerade herausfinden welche Erklärungsansätze für ihre “Erkrankung” und Erfahrung Betroffene für sich gefunden haben und wie ihr “Krankheitsverständnis” durch den meist langen Weg der Gesundwerdung sich entwickelt und verändert hat. Das impliziert für mich auch gleichzeitig die Frage, ob diese Lebenserfahrung einer Psychose als sinnhaft oder sinnlos erlebt wird und auch die Frage was im individuellen Fall geholfen hat Sinn zu finden.

Wer Interesse hat, zu den Fragen etwas aus seinem Leben zu erzählen, darf sich gerne bei mir melden.
Ich bin erreichbar unter: Melissa Gries: melaldo@gmx.de – Vielen Dank!

Liebe Grüße,
Melissa

 


Tags: , , ,
Erstellt in Kategorie Allgemein, Krankheit | 1 Kommentar »

Ein Kommentar zu “Interviewpartner für Diplomarbeit”

  1. Maximilian Müller sagt:

    Hallo Melissa,

    ich habe verwsucht,
    Ihnen eine mail zu schicken,
    die oben angegebene Adresse wurde mir als fehlerhaft rückgemeldet.

    Wie sind Sie zu erreichen?

    Grüße,
    M. Müller

Hinterlassen Sie einen Kommentar

RSS